Programmieren lernen per Videoclip: Jetzt ist es möglich

Spielzeug, Superheldengeschichten: Programmieren lernen ist nicht mehr langweilig. Nun, das war im Prinzip nicht so, aber die Welt versucht mit allen möglichen Methoden, Kinder und Jugendliche für das Programmieren zu begeistern. Eine unverzichtbare Fähigkeit in einer zunehmend digitalen Welt. Der neue Vermögenswert? Ein interaktiver Videoclip.

Mädchen, die kodieren
Die Organisation Girls Who Code hat etwas Neues eingeführt, nämlich den interaktiven Videoclip. Anders als beispielsweise die interaktive Serie mit Bear Grylls auf Netflix soll dieser Clip Sie nicht unterhalten, sondern Ihnen das Programmieren beibringen. Das Video von Doja Cats Woman wurde ausgewählt, was offensichtlich eine natürliche Wahl für eine gemeinnützige Organisation ist, die sich dafür einsetzt, Mädchen auch zum Programmieren zu inspirieren.

Es ist jedoch nicht nur für Mädchen: Jeder, der möchte, kann auf Dojacode.com gehen und wählen, welche Programmiersprache er lernen möchte. Es gibt drei Varianten: Python, Javascript und CSS, aber sie werden alle abgedeckt. Wenn Sie fertig sind, klicken Sie sich durch und der Clip, in dem Doja Cat zu sehen und zu hören ist, startet. Aber Sie sollten sich nicht zurücklehnen und zusehen, was passiert, Sie müssen immer Entscheidungen treffen. Der Clip wird für eine Weile angehalten, damit Sie sich Ihre Auswahl gut überlegen können.

Die Grundlagen der Programmierung
Es ist eine sehr grundlegende Methode, um Menschen zum Programmieren zu inspirieren: Es zeigt Ihnen, wie Sie ihren Nägeln eine andere Farbe verleihen und wie weit Glitzerpartikel voneinander entfernt sein sollten. Sie sehen sofort Ergebnisse, was beim Coding tatsächlich der Fall ist. Es ist ein sehr grundlegender Einstieg in das Erlernen des Programmierens, aber es ist eine gute Möglichkeit, Menschen zu inspirieren, sich weiter mit der Welt der Entwicklung zu befassen.

Das ist es letztlich, was es braucht: um die Leute neugierig auf das Programmieren zu machen und vor allem: um zu zeigen, wie viele Sprachen es gibt. Gerade weil dieser interaktive Videoclip so offen zugänglich ist und (junge) Menschen eine immer kürzere Spanne haben, ist dies eine perfekte Möglichkeit, ihn zu schnuppern. Der einzige Nachteil, den wir in den Niederlanden haben, ist, dass die Codierung auf Englisch erfolgen muss. Das macht es Kindern etwas schwerer. Setzen Sie hingegen einen Dreijährigen hinter ein englischsprachiges iPad und es wird seinen Weg finden.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *